28.08.2016 - 34. Twistesee-Triathlon (SL)

Zum Liga-Finale ins nordhessische Bad Arolsen wollte unser Senioren-Team ursprünglich mit 4 Mann anreisen, damit selbst bei Ausfall eines Mitstreiters aufgrund der hochsommerlichen Temperaturen die Wertung gesichert ist. Vorgesehen waren also Jürgen Bork, Stefan Glinkemann, Bernd Lohberger und Wolfgang Pietzsch.

Aufgrund Personalmangels bei der parallel startenden HL-Mannschaft wurde unser Jürgen an diese „ausgeliehen“ – überflüssigerweise wie sich allerdings erst unmittelbar vor dem Wettkampf herausstellte. Bei für den Wettkampf in Bad Arolsen untypischen Temperaturen von deutlich über 30°C mussten also die 1,5km Schwimmen, 40km Rad und 10km Laufen absolviert werden.

Aufgrund der hohen Temperaturen wurde ein Neo-Verbot ausgesprochen. Also hieß es, nicht nur „oben ohne“ ins Wasser zu gehen. Das Wasser war richtig angenehm erfrischend, aufgrund der geringen Starterzahl und der Streckenführung kam es auch nicht zu den sonst häufigen Balgereien nach dem Start, sondern es konnte entspannt geschwommen werden. Wolfgang - trotz dosierten Trainingsumfangs in der letzten Zeit – kam als Erster aus dem Wasser, kurz danach gefolgt von Bernd, Stefan dann als Dritter im Bunde. Nachdem die 370m lange Bergpassage zur Wechselzone bewältigt war, hieß es „Aufsitzen“. Es galt, 2 anspruchsvolle Runden im landschaftlich schönen Waldecker Land zu absolvieren. Die Hitze machte allen Athleten zu schaffen und drückte teilweise aufs Tempo. Wolfgang blieb die Vorhut des Seniorentrios und kam als Erster wieder in die Wechselzone, um Rad gegen Laufschuhe zu tauschen. Dann in unveränderter Reihenfolge Bernd und Stefan. Die schöne, flache Laufstrecke am See war zwar überwiegend beschattet und gut mit Getränke-/Schwammständen bestückt, aber auch hier wartete als sportliche Herausforderung, eine längere, sehr steile, in der prallen Sonne gelegene Rampe 2x in beide Richtungen zu bewältigen. Die drei SCO-Senioren-Musketiere ließen sich auch dadurch nicht stoppen und erreichten mit einer guten Teamleistung in der Reihenfolge Wolfgang, Bernd und Stefan das Ziel – in dem es dann kurz danach zu wolkenbruchartigen Schauern kam. Wir hatten viel Spaß miteinander und waren froh, diesen aufgrund der Temperaturen und Steigungen doch recht anspruchsvollen Wettkampf erfolgreich absolviert zu haben.